Anne Hübner hat den neuen ZET Veloc schon getestet (März 2011)

Testbericht ZET VELOC:
Es sieht gut aus. Es ist schnittig. Es ist schnell und es ist bequem… Es ist
ein VELOC. Und das Beste: Es ist mein VELOC!
Rein optisch ähnelt der schnittige, neue Veloc dem großen Bruder Raptor
sowohl im Deck-Design als auch im Unterschiff.
Mit etwas mehr Rocker und insgesamt schmaler "booft" sich das jüngste Kind aus dem Hause ZET jedoch viel einfacher und ist erheblich leichter zu manövrieren.
Insbesondere leichtere Fahrer/innen bis ca. 75 kg werden von der Schnelligkeit mit der
das Boot im Kehrwasser "rum läuft" und durch Walzen schießt begeistert sein.
Mit seinen 280l Volumen bietet der VELOC aber auch größeren und schwereren
Fahrern ausreichen Platz und mutiert für diese zum spaßigen Riverrunner mit
viel Spielpotential.
Wie schon vom Raptor gewohnt, kommt der neue VELOC mit den extrem leichten
und bequemen ZET-Innenausbauten daher und spart sich somit lästige Kilos auf
den Schultern seiner Trägerin bzw. seines Trägers.


Kanumagazin April 2011 - Kanu Magazin Super-Tipp für den ZET Raptor
Das ist stark !
Das erste Modell der neuen tschechischen Kajakmarke ZET ist gleich ein Volltreffer
>>>>>> zum Artikel >>>>>>


Ron Fishers Website
click here

Anne Hübner und Sebbi Strohmeier beim Lord of the Fork Race in USA
hier gehts zum Artikel im Kanumagazin

Testbericht von Florian Fischer, Team Germany, Okt 2010:

Bin ihn bis jetzt insgesamt vier mal auf der mittleren Ötz bei verschiedenen Wasserständen und einmal auf der Heiligkreuz bei ca 190cm gefahren. Am Rissbachfliegen war ich zwar, bin aber leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mitgefahren. Mir gings am Samstag leider ziemlich dreckig.
Ich kann sagen, dass mir das Boot durchweg sehr gut gefällt. Es muss schon viel passieren, dass er überhaupt mal eintaucht. Im Bug hat er sehr viel Volumen und boofen tut er auch sehr gut. Sollte er doch mal eintauchen, taucht er super kontrolliert und schnell wieder auf, was mir sehr zusagt und auch ein erhebliches Sicherheitsplus ist. Zur Geschwindigkeit muss man denke ich nicht viel sagen, dafür wurde er ja auch gebaut. Schnell ist er wie sau :) Die Kanten machen auch sehr viel Spaß um ins Kehrwasser zu carven oder auch einfach so um schön auf Prallpolstern oder Strömungszungen zu queren. Schön ist, dass die Kanten nicht so aggressiv sind, dass sie all zu anfällig gegen Seitenströmungen oder Verschneidungen sind.
Zum Material: Meiner Meinung nach sieht mein Boot noch immer fast neuwertig aus, obwohl ich echt viel Steinkontakt hatte, gerade in der Heiligkreuz, wo wir jetzt nach dem Hochwasser an jeder Stelle ausgestiegen sind und wieder reingerutscht etc. Durch die weiche Hülle bietet das Boot einfach keinen so großen Widerstand gegenüber dem Stein. Es drückt sich lieber mal ein bisschen ein anstatt zu verkratzen.
Ausstattung: puristisch, minimalistisch aber TOP. Gibt nichts zu meckern, man sitzt super drin und es ist nichts verbaut, was unnötig viel wiegt und kaputt gehen kann. Absolute Weltklasse ist die Dichtigkeit des Bootes. Dadurch, dass lediglich die Fußstützenschrauben durch die Hülle nach außen gehen, gibt es kaum Möglichkeiten für das Wasser einzudringen. Daumen hoch für diese Innovation!

Testbericht von Bernhard Steidl, Team Austria, Juni 2010:

Hallo Hans,
ich war die letzten zwei Tage mit dem ZET Raptor unterwegs.
Der ZET Raptor ist mit Abstand das schnellste Creekboot, das ich jemals gefahren bin. Der Raptor ist definitiv die neue Geheimwaffe für Kajakextremrennen!
Durch die stark ausgeprägten Kanten ist der Raptor genial zu carven, ein Creeker für aktive Paddler - wenn man zu passiv fährt, ist er durch die starken Kanten etwas seitenwasserempfindlich. das Auftauchverhalten ist Spitze - durch das flache Oberschiff
" schiebt" sich das Kajak unter Walzen und Rückläufen durch, ohne viel Schwung zu verlieren. Die Sitzeinbauten sind super-bequem und die Verarbeitung ist sehr ansprechend. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass beim Raptor auf unnötige Verschraubungen, die das Kajak undicht machen könnten, verzichtet wurde.
Fazit: sehr gut gelungener Speed-Creeker der auch beim Kehrwasserfahren richtig Spaß macht.

Testbericht von Klaus Kirchweger, Team Austria, August 2010:


zum raptor selbst kann ich mich der meinung vom berni steidl nur anschließen.
der bisherige test in osttirol zeigt deutlich das es sich um ein sehr schnelles boot mit ausgezeichneten fahreigenschaften handelt. der raptor läßt sich
präzise steuern reagiert blitzschnell und läßt sich bei aktiver fahrweise von rückläufen und walzen wenig beeindrucken. eine absolute geheimwaffe für sportliche paddler. für mich eines der schnellsten und besten boote die ich jemals gefahren bin. derzeit mein absoluter favorit freu mich schon auf den nächsten bach.

Testbericht von Frederick Kreuzer, Germany, August 2010:


Der Raptor ist mein erstes eigenes Wildwasserkayak und ich bin sehr zufrieden damit. Ich kann mich den anderen Testberichten eigentlich nur anschließen, ich fühle mich darin sehr sicher, da er auch in schwerem Wildwasser leichte Fehler verzeiht und man überall äußerst stabil, schnell und locker durchkommt. Er taucht wirklich super auf und selbst dicke Walzen bereiten keine Probleme und man muss deutlich weniger stützen als bei anderen Booten. Habe ihn bisher maximal im 4+ Bereich getestet und da fühlte ich mich noch Wohl genug um mich eventuell nächstes in noch schwereres Wasser zu wagen. Da ich auch im Schulungsbereich tätig bin, gefallen mir auch die Sicherheitsgriffe auf dem Heck sehr gut! Die Sitzanlage samt Ratschen und Schenkelstützen sind auch Top!!! Lediglich die Fußstütze ist meiner Meinung nach noch nicht ganz ausgereift, da ich mit ca. 1.88 fast die maximale Einstellung nutze. Ich passe prima rein und bin auch auch kein Fliegengewicht, dennoch könnte es insbesondere bei größeren Personen vieleicht problematisch werden??? Das Material macht auch einen sehr soliden Eindruck, daher wohl nicht umsonst die 4 Jahre Garantie. Also wirklich ein geiles Boot insbesondere auch zu diesem Preis im Kompett Set, wenn es jetzt noch kochen und man mit ihm schlafen könnte, bräuchte man nicht mal mehr eine Frau ;-)